The Young ProfessionalDas Online-Magazin für junge Talente von Henryk Lüderitz


Struktur und fester Plan adè

Die Karriere im Start-up

Ein Beitrag von Meike Kühlkamp

Wir haben alles, was wir brauchen. Oft haben wir sogar mehr, als wir brauchen. Aber sie wissen: Wir haben noch lange nicht genug. Sie haben das, was heute Goldwert ist: Die Intuition für die eine kleine Lücke im Markt. Die Lücke, von der niemand bisher wusste, dass es sie gibt, bis sie von ihnen gestopft wurde: von den Start-ups. Sie sind die Newcomer der Unternehmen und ihr Ruf eilt ihnen weit voraus. Wer hier arbeitet, fungiert nur im Team, schafft innovative Ideen und ist sich selbst sein eigener Herr.

Für viele junge Talente bieten sie genau das, was sie suchen. Sie sind Herausforderung und Chance zugleich. Wer im Start-up überleben will, braucht jedoch auch starke Nerven und muss sich vom Gedanken der strukturierten Woche verabschieden. Wer aber taff genug ist, findet in einem Start-up genau die „Plattform“, um die eigenen Visionen in die Realität umzusetzen.

Aber ist der Alltag in einem Start-up tatsächlich so „open-minded“ oder brennt da der Utopie-Traum mit uns durch? TheYoungProfessional hat sich für euch drei „Start-Uper“ geschnappt und mal genauer nachgehakt.

Team work process. Marketing strategy brainstorming. Paperwork and digital in open space. Intentional sun glare

 

Martina Kolesnik (Head of Human Resources, Urlaubsguru/ Uniq GmbH) über…

Die Auserwählten. Wie suchen sich Start-up Gründer ihre Mitarbeiter?

Die Standard-Bewerbungen von damals haben bei heutigen Start-ups wenig Chancen. Wer es reinschaffen will, muss vor allem durch seine Persönlichkeit, statt durch einen glanzvollen Lebenslauf auffallen. Man muss herausstechen und das am besten durch eine nicht zu stoppende Motivation, die man im Vorstellungsgespräch fühlen muss. Bei unseren Interviews der neuen Bewerber sitzen übrigens immer die Gründer mit in der Runde und dass vor allem deswegen, weil das entscheidendste Kriterium einfach ist, dass es passen  muss. Wer in einem Start-up arbeiten will, muss seinen Job lieben und mehr mitbringen, mehr sein als Standard.

Julia Kern (Fond of Human Resources, Fond of Bags) über…

Hierarchien und Highlights in Start-ups:

Bei uns herrscht eine freundschaftliche Teamgeistatmosphäre, der Joballtag besteht aus einem ständigen Geben und Nehmen. Deswegen verzichten wir auch auf konkrete Jobtitel. Ich bin der Überzeugung, dass gerade flache Hierarchien und Kommunikationswege die Produktivität eines Unternehmens erhöhen. An Teamentscheidungen sind mehrere Köpfe beteiligt – somit sind auch immer mehr Ideen, Gedanken, Blickwinkel gegeben, als wenn nur einer entscheidet.

Dies kann z.B. auch an Arbeitsweisen wie `Pairing` (ein Team aus zwei Mitgliedern verantwortet ein Projekt) beobachtet werden. Qualität und Geschwindigkeit steigt, Wissen wird geteilt und man lernt voneinander.

Nicht nur die Arbeit im Team macht den Job im Start-up so besonders. Durch die lockere Struktur bietet der Alltag unzählige Highlights, eines davon war für mich zum Beispiel unsere Reise nach Vietnam. Mit dem ganzen Team sind wir dorthin gedüst, wo der Großteil unserer Rucksäcke gefertigt wird. Was alles dazu gehört, hochwertige Qualitätsprodukte zu produzieren und wie eine verantwortungsvolle Herstellung aussehen kann, sollten alle selbst live erlebt haben.

Die Begegnungen mit unseren Kollegen vor Ort, wie den Mustermachern und den Näherinnen und Nähern, hat uns sehr beeindruckt und bereichert. Das Highlight für mich war die Gemeinschaft und die Feier mit unseren Kollegen vor Ort.

Dustin Figge (Gründer und Geschäftsführer, HOMELIKE INTERNET GmbH) über…

den „Typus“ Mensch in seinem Start-up

Bei uns ist eine gesunde Mischung aus Dynamik, Leidenschaft und Erfahrung wichtig, da ist das Alter erst einmal zweitrangig.

Dustin Figge

Wir brauchen echte Persönlichkeiten, die ihre Ideen aktiv miteinbringen und umsetzen, ein „Out-of- the- Box“ – Denken besitzen, flexibel sind und nicht auf feste Strukturen und Prozesse beharren. Improvisationskünstler, Querdenker, kreative Strategen mit einem hohen Maß an Professionalität – das sind die Leute, die bei Homelike genau an der richtigen Adresse sind.

Bei Homelike trägt das ganze Team eine gewisse Gründermentalität im Herzen. Das heißt, dass jeder Einzelne bereit ist, schnell und früh Verantwortung zu übernehmen. Darüber hinaus keine Angst hat Fehler zu machen – so lang man daraus lernt und diese nur einmal macht-, ein hohes Maß an Eigeninitiative mitbringt, einen bestimmten „Drive“ an den Tag legt und Dinge wirklich aktiv vorantreiben möchte. Viele extrovertierte Persönlichkeiten arbeiten bei uns, die aufgrund unseres Internationalen Teams sehr kulturoffen sind und mehrere Sprachen sprechen.

Also nochmal im Überblick: Wer sein berufliches Glück in einem Start-up finden will, …

.. muss flexibel sein: Feste Arbeitszeiten sind Mangelware.

… muss weg vom Standard: 0815- Bewerbungen landen ohne zu zögern in der Tonne.

… muss ohne Titel klarkommen: flache Hierarchien stärken den Teamspirit.

… muss Leidenschaft mitbringen: Ideen haben und kommunizieren ist das A und O.

 

Man merke: Strukturfanatiker und Routineliebhaber bleiben besser beim Standard-Unternehmen, denn wer Teil eines Start-ups werden will, sollte sich frei machen von vorgegebenen Plänen und Anweisungen. Es heißt selbst denken, kreativ werden und mutig sein!

 

 

Der Newsletter für Young Professionals


Kommentieren