The Young ProfessionalDas Online-Magazin für junge Talente von Henryk Lüderitz


Flexibilität im Job

Solltest du für eine neue Stelle umziehen?

Ein Beitrag von Julia Fähndrich

Flexibilität ist mittlerweile eine der meist gefragten Anforderungen im Job. Das bezieht sich auf die Verfügbarkeit über die normale Arbeitszeit hinaus. Vor allem aber auch darauf, bei Bedarf den Lebensmittelpunkt zu verlegen. Besonders bei großen Unternehmen und Global Playern wird vermehrt Wert darauf gelegt, dass man als Angestellter zu längeren Pendelstrecken oder gar Versetzungen in andere Filialen bereit ist. Aber lohnt sich ein Umzug für die Karriere?

Die Frage nach einem Ortswechsel stellt sich nicht immer erst, wenn man sich bereits für einen Arbeitgeber entschieden hat oder kurz bevor man den begehrten Arbeitsvertrag unterschreibt. Immer häufiger stehen Young Professionals schon in der Bewerbungsphase vor dieser Entscheidung. Oder aber, wenn sie den nächsten Karriereschritt in einem anderen Unternehmen wagen möchten. Nicht immer gibt es passende, vakante Stellen im gewohnten Umfeld. Ob und ab wann sich ein Umzug wirklich lohnt, könnt ihr mit unseren Tipps überprüfen.

 

Umzug für den Lebenslauf

Ob man einen Umzug in eine fremde Stadt in Kauf nimmt, ist natürlich vor allen Dingen zunächst einmal von der eigenen Persönlichkeit abhängig. Wie gut und schnell kommst du in einer ungewohnten Umgebung klar? Bist du der aufgeschlossene Typ, der schnell Leute kennenlernt? Denn eins ist klar: Eine neue Stadt bedeutet immer auch, Familie und Freunde, liebe Menschen und vertraute Straßen zurückzulassen. Doch ohne neue soziale Kontakte und Netzwerke kann es in einer fremden Stadt schnell einsam werden. Soziale Netzwerke wie Facebook erleichtern den Aufbau neuer Freundeskreise heutzutage enorm. Sofern du jemand bist, der sich auf neue Menschen und Einflüsse einlassen kann.

Doch der Wechsel in eine andere Stadt ist nicht ausschließlich eine persönliche Entscheidung. Wenn du in einer Gegend mit schlechter Infrastruktur und wenigen Jobchancen oder begrenzten  Karrieremöglichkeiten wohnst, ist ein Umzug eine verlockende Sache. Im besten Fall bist du ungebunden oder wenigstens eine/n Partner/in, der oder die diesen Schritt gemeinsam mit dir geht. Dann fällt der Umzug zumindest leichter, weil du ein Stück Gewohnheit mitnehmen kannst. Aber ein Umzug in eine neue Stadt, ein Neuanfang in einem anderen Unternehmen kann auch kathartisch sein. Ein Umzug für den Lebenslauf kann sich auf persönlicher Ebene durchaus lohnen. Allerdings sollten auch die äußeren Umstände nicht außer Acht gelassen werden.

 

Umzug für den Geldbeutel

Einen Umzug für die Karriere in Kauf zu nehmen – weil das neue Unternehmen ansprechendere Möglichkeiten bietet, weil es gerade in die persönliche Lebensplanung passt – ist eine Sache. Ein anderer Beweggrund für den Weggang kann das Geld sein. Logisch, ist der Umzug an eine höhere Karrierestufe gebunden, ist auch das Gehalt größer. Aber auch, wenn die Jobposition zunächst gleich bleibt, kannst du in anderen Unternehmen vielleicht mehr verdienen, als bei deinem aktuellen Arbeitgeber. Doch genau hier solltest du aufpassen und lieber zwei Mal rechnen. Umzüge sind mit Kosten verbunden. Je weiter die neue Stadt von deiner Heimatstadt weg ist, umso höher die Kosten für den Möbeltransport, die Wohnungsrenovierung, die Kaution für die neue. Von der teilweise anstrengenden Suche einer geeigneten Bleibe vor allem in deutschen Großstädten gar nicht erst zu sprechen.

Doch es bleibt nicht bei den ersten Kosten, die du vielleicht noch bereit bist in deinen Neustart, deine weitere Karriere zu investieren. Denn wenn die Lebenshaltungskosten in der neuen Stadt höher sind, als in deiner bisherigen Umgebung, wird das höhere Gehalt schnell zum Minusgeschäft. Hohe Mieten, teure Stellplätze, Kosten des ÖPNV und vieles mehr solltest du in deine Überlegungen, den Ort für den Job zu wechseln unbedingt mit einbeziehen. Ob du die höheren Kosten dann mit einem besseren Gehalt ausgleichen kannst oder bereit bist, nach Abzug der Fixkosten vielleicht sogar mit weniger Geld auszukommen, als bisher, das musst du natürlich ganz alleine für dich entscheiden. Tatsächlich kann es für den Lebenslauf Sinn machen, so einen Deal zumindest zeitweise einzugehen. Wenn du dich dann nämlich bewährst, kannst du bei der nächsten Gehaltsverhandlung auch schon höher pokern. Oder du blickst schon bald einer neuen Beförderung oder Abwerbung entgegen, die wiederum eine bessere Bezahlung mit sich bringt.

Abwägen musst du das leider selbst. Damit du aber weißt, in welcher Stadt in Deutschland du mit welchen Kosten rechnen musst, kannst du den Städtepreisvergleich bei Wayfair.de zu Rate ziehen. Ein Blick in deren interaktive Karten kann dir ein besseres Bild vermitteln und dir dabei helfen, noch vorab auszurechnen, ob sich ein Umzug für den Lebenslauf in deinem Fall (finanziell) lohnt.

Bist du bereits ein erfahrener „Jobnomade“? Dann berichte uns doch von deinen Erfahrungen mit Umzügen und teile deine Tipps für einen Neustart in fremder Umgebung mit uns.

Der Newsletter für Young Professionals


  • Amalia B am 13. Juli 2017 um 10:17

    Ich persönlich finde das richtet sich immer nach der Person. Ich ziehe fast jedes Jahr um, mein Bruder ist seit 10 Jahren nicht umgezogen. Umzüge nur wegen eines Jobs sollte man sich genau überlegen.

    • Henryk Lüderitz am 13. Juli 2017 um 12:17

      Hallo Amalia,
      so ist es! Ein Umzug verändert den gesamten Lebensmittelpunkt und sollte auch mit der eigenen Persönlichkeit im Einklang stehen!
      Viele Grüße,
      Henryk

  • Kommentieren