The Young ProfessionalDas Online-Magazin für junge Talente von Henryk Lüderitz


Dress for Success

Sommer, Sonne, kurze Hose – Dresscode bei 30°

Ein Beitrag von Julia Fähndrich

Alle Jahre wieder stehen wir vor dem gleichen Problem: Was anziehen, wenn das Thermometer die kurze-Hosen-Marke knackt? Bei hochsommerlichen Temperaturen zum Vorstellungsgespräch oder den ganzen Tag im Meeting – in Anzug und Krawatte keine besonders verlockende Vorstellung und so manch männlicher Mitarbeiter wird heimlich die Damenwelt beneiden, dass sie im Rock immer noch „standesgemäß“, aber ungleich wettertauglicher angezogen ist.Businessman very hot because increased temperature

Gute Nachrichten für uns, Ladies, oder? Wobei … So ganz einfach ist das auch nicht. Denn im Mini und ohne Strumpfhose wirkt auch ein femininer Businessdress nicht sonderlich professionell. Dennoch ist beim Dresscode im Sommer die ungleiche Stellung von Mann und Frau besonders deutlich. Diesmal allerdings zugunsten der Frauen. Sie sind in der Wahl ihrer (Bekleidungs-) Mittel ein wenig freier, als die Männer.

 

Warum ist der Dresscode auch im Sommer wichtig?

Zunächst einmal ist der Unternehmensdresscode ein wichtiges Identifikationsmittel. Ihr fügt Euch darüber in das Betriebsgefüge ein und repräsentiert es gleichzeitig nach außen. Außerdem geht es natürlich um Professionalität und Seriosität. Besonders in konservativen Branchen und stark hierarchisch geprägten Unternehmen machen Kleider immer noch Leute. Da ist euer Auftritt von enormer Wichtigkeit, denn er vermittelt eurem Gegenüber, dass er bei Euch in guten Händen ist, dass Ihr unternehmerisch auf Augenhöhe seid.

Umgekehrt vermittelt ein adrettes Businessoutfit auch Autorität gegenüber denen, die Euch unterstellt sind. Ihr werdet für euer Team zur Galionsfigur und demonstriert eure Führungsqualität auch über eure Kleiderwahl. Damit setzt Ihr auch ein Zeichen, dass Euch eure Stelle und das Unternehmen wichtig sind. Und das wiederum ist für eure Vorgesetzten ein wichtiges Indiz, wenn es um Beförderungen geht. Die Einhaltung des Dresscodes auch im Sommer ist also nicht zuletzt ein wesentlicher Bestandteil beim Ausbau eurer Karriere.

Tipps für ein professionelles Businessoutfit im Sommer.
Im Wesentlichen hängen Dresscodes von drei grundlegenden Faktoren ab:

Vom Unternehmen – dessen Größe, Reputation und Bekleidungsvorschriften.

Von der Branche – im Kreativbereich ist der Dresscode oft lockerer, in konservativen Branchen eher strenger.

Von der Jobposition – Kundenkontakt? Unternehmensrepräsentant? Leitende Funktion? Dann ist für Euch die Bindung an den Businessdresscode enger, als für Angestellte, die eher im Hintergrund arbeiten.

Natürlich gibt es junge, hippe Unternehmen und Branchen, in denen auch Flip-Flops kein Problem darstellen. Wer aber in einem Unternehmen arbeitet, in dem ein Dresscode – unausgesprochen oder offen kommuniziert – verlangt ist, kommt selbst bei der größten Hitze um gewisse Standards nicht herum.

 

Dresscode-Sommerstandards für Männer

So verlockend der Gedanke ist, kurze Hosen sind bei den Herren der Schöpfung ein No-Go. Das gleiche gilt für Sandalen und Flip-Flops. Wer jetzt ganz schlau sein will und einfach die Socken aus den Schuhen lassen will … Lasst es!

Kurze Hemden? Sehen oft nicht ganz so gut aus, sind aber unter Umständen erlaubt. Das solltet Ihr im Zweifelsfall aber vor dem Tragen unternehmensintern klären. Im Sommer wird oft die Krawattenregelung im Unternehmen gelockert. Dann fallen aber wiederum kurze Hemden weg. Und auch wenn’s verführerisch klingt: Lasst das Hemd zugeknöpft.

Es gilt also: Um lange Hosen und Hemden kommt Ihr je nach Branche auch bei Höchsttemperaturen nicht herum.

 

Dresscode-Sommerstandards für Frauen

Die Damenwelt hat’s im Sommer ein bisschen leichter, als die Männer. Ein klassisches Businesskostüm mit Rock und kurzärmeliger Bluse sieht auch bei größter Hitze noch professionell und gut angezogen aus.

Aber auch beim Sommerdress für Frauen gibt’s ein paar Dinge zu beachten: In schicken Ballerinas könnt Ihr zwar auf Socken verzichten, dann müsst Ihr aber den Rock sein lassen. Denn zum Rock gehören Strumpfhosen. Andere Schuhe müssen mindestens vorne geschlossen sein, also gelten auch für Euch Sandalen als unpassend. Ebenso Oberteile mit Trägern oder im Bandeaustil.

Fazit: Wenn Ihr ein paar Auflagen beachtet, ist euer Sommeroutfit im Büro definitiv temperaturkompatibler, als das eurer männlichen Kollegen.

Das kann bei Hitzewellen außerdem Abhilfe schaffen:

  • Urlaub: Im Ernst. (Für diesen Tipp werdet Ihr mir noch dankbar sein.) Um die größte Hitze nicht im Businessoutfit erleiden zu müssen, plant euren Urlaub entsprechend und nehmt Euch im Hochsommer frei. Es ist der einfachste, effektivste Weg, mit großer Hitze im Büro umzugehen. Und für Euren Teint tut Ihr gleich auch noch was.
  • Ventilatoren und Klimaanlagen: Wenn die Büroräume nicht sowieso mit einer Klimaanlage ausgestattet sind, fragt, ob es möglich ist, sie zu installieren. Andernfalls lohnt sich eventuell die private Investition in eine transportable Klimaanlage oder wenigstens in einen Ventilator. Außerdem die Rollläden und Jalousien schließen, damit das Büro nicht unnötig aufheizt.
  • Die richtigen Stoffe: Je nach Branche und Unternehmensstruktur ist ganzjährig die komplette Bedeckung von Armen und Beinen gefordert. (Und das nicht nur, weil sonst eure Tattoos sichtbar wären.) Greift also zu luftigeren, leichten (aber bitte nicht durchsichtigen) Stoffen wie Leinen, Chiffon oder Merinowolle.
  • Kurzärmelige Oberteile: Bei Frauen oft kein Problem, sind kurzärmelige Oberteile für Männer unter Umständen tabu. Sollte das bei eurem Arbeitgeber der Fall sein, krempelt zur Erleichterung die Hemdsärmel ein bisschen hoch.
  • Ersatzkleidung: Wer genug Stauraum hat, kann sich ein Ersatzhemd oder eine Ersatzbluse im Büro aufheben. Wenn’s besonders heiß wird und das Oberteil von heute Morgen schweißgetränkt an Euch klebt, kann Euch ein Ersatzhemd vor einem peinlichen Auftritt im nächsten Meeting mit dem Vorstand bewahren. Und es erfrischt.
  • Frisur: Davon sind Männer eher selten betroffen, aber, liebe Frauen, lasst Euch gesagt sein, dass ein Hochsteckfrisur – wenn sie nicht im konservativen Rahmen ohnehin angemessener ist – schon sehr viel ausmachen kann. Lange Haare, die bei hohen Temperaturen auf den Schultern kleben, sind nicht nur unangenehm und wirken wie ein Schal, sondern werden auch dezent unansehnlich.
  • Kühle Getränke: Wenn es die Räumlichkeiten und der Chef zulassen, stellt Euch einen kleinen Kühlschrank ins Büro, indem Ihr einen ausreichenden Wasservorrat anlegen könnt. Ansonsten gibt es auch die Möglichkeit, sich des Gemeinschaftskühlschranks in der Kantine zu bedienen. Bei hohen Temperaturen trinkt Ihr ohnehin mehr und kaltes Wasser ist ideal zur Erfrischung.

Weitere Tipps zum Umgang mit dem Dresscode auch bei sommerlichen Höchsttemperaturen kommen wie immer an dieser Stelle vom Karrierecoach und Führungskräftetrainer eures Vertrauens, Henryk Lüderitz: 

P1000349

Passend zur aktuellen Hitzewelle hat Julia hier wieder einen sehr kompakten und vollständigen „Hitzeratgeber“ zusammengestellt. Mir ist es gegenüber den High Potentials und jungen Führungskräften jedoch nochmal sehr wichtig, die Vorbildfunktion anzusprechen. Besonders in Ausnahmesituationen, wie der aktuellen Hitzewelle, ist es wichtig, die richtigen Signale zu senden. Und meiner Erfahrung nach passieren bei Hitze die größten Kleidungs-Fauxpas. Da werden Hemden angezogen, deren Farbe jeden noch so kleinen Schweißtropfen anzeigen, Socken weggelassen oder bunteste Farben angezogen, für die sich selbst das Miami-Vice-Duo schämen würde.

barack-hussein-obama-103519_1280
Mr. Obama trägt ausschließlich schwarze oder dunkelblaue Anzüge!
Kleidung kann eine komplizierte Sache werden, besonders dann, wenn die Umstände extremer werden. Daher mein genereller Tipp: Versucht sämtliche Fettnäpfe zu vermeiden, dann ist schon viel erreicht. Besonders einfach geht das mit reduzierter Kleidung, die wenig Spielraum für Fehler lässt. Positives Beispiel (auch für mich) ist Mr. Obama, der nur dunkelblaue Anzüge trägt, um nicht in modische Fallstricke zu geraten. Und wie wir alle sehen können, wirkt es sehr souverän bei ihm. Egal, wie heiß es gerade ist.

In diesem Sinne wünsche ich Euch allen eine tolle Sommerwoche, die Ihr mit diesem Artikel noch besser gestalten könnt.

Der Newsletter für Young Professionals


Kommentieren