The Young ProfessionalDas Online-Magazin für junge Talente von Henryk Lüderitz


Es passiert immer häufiger

The Working Dead – Tipps gegen Müdigkeit am Arbeitsplatz

Ein Beitrag von Henryk Lüderitz

Wer kennt es nicht: Müdigkeit am Arbeitsplatz? Erschöpfungszustände können uns so sehr quälen, dass einen der Schlaf ganz plötzlich überkommt. Die peinlichen Erlebnisse haben Orthomol zum Start der Kampagne „Stoppt den Peinlich-Schlaf“ inspiriert, an der wir gerne teilnehmen, denn Müdigkeit kann zum lästigen Begleiter des Arbeitslebens werden.

 

Wenn die Müdigkeit zuschlägt

Schlafen im Büro

Im Laufe des Arbeitstages kämpft man unzählige Male mit aufkommender Müdigkeit. Manchmal geht es sogar soweit, dass sich das ungewollte Nickerchen nicht mehr vermeiden lässt. Gerade dachte man noch, es könnte helfen die Augen für wenige Sekunden zu schließen, um sich einen klitzekleinen Moment der Erholung zu gönnen, und schon ist es passiert: Man schläft tief und fest, den Kopf dabei auf dem Bürotisch abgelegt. Halb so wild, wenn es keiner mitbekommt. Richtig peinlich allerdings, wenn ein Mitarbeiter, Kollege oder der Chef einen beim Nickerchen erwischen. Rein äußerlich betrachtet geht jegliche Würde beim Anblick einer sabbernden, schnarchenden und zerknitterten Bürogestalt verloren. Wir verraten euch, wir ihr so einer peinlichen Situation mit ein paar einfachen Tricks entkommt.

 

Undercover Powernapping: So geht’s richtig

Entspannung, Coaching, Führungskräfte

Der Powernap hat es in sich. Studien belegen heute, dass selbst ein kurzes Nickerchen zur enormen Leistungssteigerung führt.

Genau deswegen heißt es eben manchmal, nachgeben. Fallen euch ständig die Augen zu, eure Konzentrationsfähigkeit ist völlig dahin und der einzige Gedanke, den ihr noch fassen könnt, ist der innige Wunsch nach einem kleinen Schläfchen? Dann ist der innere Schlafzombie auf der Zielgraden angekommen. Genau jetzt heißt es aufgeben, denn Widerstand ist manchmal zwecklos. Damit ihr nicht plötzlich und unerwartet auf eurem Bürostuhl einnickt und dabei entdeckt werdet, sucht euch am besten einen ruhigen und unbeobachteten Ort.

Möglichkeit 1:

Das stille Örtchen. Wie der Name bereits verrät der perfekte Ort für eine kurze Erholungspause. Sicher auch nicht die bequemste Schlafposition und eine Nackenstarre ist dabei  auch nicht auszuschließen, aber einer Sache könnt ihr euch dabei sicher sein: Euer Nickerchen wird ganz bestimmt unbemerkt bleiben und Kollege „Büroclown“ gelangt nicht zum peinlichen Schnappschuss, den er ab sofort als Bildschirmschoner nutzt. Wichtig dabei: Stellt euch vor dem Nickerchen den Wecker.

Möglichkeit 2:

Meldet euch bei euren Kollegen kurz unter dem Vorwand ab, dass ihr etwas im Auto habt liegen lassen. Am Auto angekommen heißt es dann: Sitz zurückstellen, hinlegen und kurz die Augen zu machen. Wichtig dabei: Stellt euch auch hier einen Wecker, damit ihr nicht den ganzen Arbeitstag verschlaft und nutzt die Chance nur dann, wenn euer Auto gut versteckt steht. Ansonsten lauft ihr auch hier Gefahr, peinliches Bildmaterial vor die Nase gehalten zu bekommen.

 

Wichtiges an erster Stelle

Die Müdigkeit zeigt sich nachmittags nach einigen geleisteten Arbeitsstunden am deutlichsten. Es fällt euch dann zunehmend schwer, die notwendige Konzentration für die Bewältigung der Arbeitsaufgaben aufzubringen. Wenn jetzt noch schwierige und komplexe Arbeitsaufträge anstehen, wird es wirklich unangenehm. Sorgt deswegen lieber vor und beschäftigt euch bereits am Morgen oder Vormittag mit den Aufgaben, die euren Denkapparat so richtig fordern. Am Nachmittag könnt ihr euch dann als Fast-Zombie den einfachen Themen widmen.

Um dauerhaften Müdigkeitsanfällen langfristig den Kampf anzusagen und kleine Nickerchen im Büro zu vermeiden, heißt es trotz „Arbeitsstress“, auch auf die Gesundheit zu achten.

 

Vitamin-Power für den Tag

Vitamine, gesunde Ernährung

Kurze Mittagspausen und Termindruck verleiten uns im Büroalltag schnell dazu, ungesunde und fettreiche Snacks zu uns zu nehmen. Der einfache Grund lautet meist: „Es muss eben schnell gehen.“ Eine Veränderung fällt hier gewiss schwer. Was ihr aber tun könnt?! Ergänzt eure Essgewohnheiten doch mit einer ordentlichen Ladung Vitaminen. Gerade in Extremphasen kann z.B. Orthomol Vital durch seine zahlreichen Vitamine und Mineralstoffe eine sinnvolle Alternative sein, die euch zum nötigen Durchhaltevermögen verhilft. Selbstverständlich dürfen sie kein Freifahrtschein zu einer absolut zügellosen Ernährung sein. Sie können euch jedoch über anstrengende Zeiten im Job gut hinweghelfen. Greift also zukünftig statt zum 15ten Kaffee einfach mal in die Vitaminbox.

Wenn euch die Impulse gefallen und ihr wissen wollt, was andere Blogger dazu so schreiben, schaut einfach auf die Website oder auf die Facebook-Seite „Stoppt den Peinlich-Schlaf“.

Der Newsletter für Young Professionals


Kommentieren