The Young ProfessionalDas Online-Magazin für junge Talente von Henryk Lüderitz


So entwickelt & erweitert ihr euer Netzwerk

Anleitung zum Networking, Teil 3: Der Turbo fürs persönliche Netzwerk

Ein Beitrag von Henryk Lüderitz

Networking, Nutzen, Geben und Nehmen, junge Führungskräfte, Young Professional, Business Coach Düsseldorf, Karriere Coach

Wer viele Menschen kennt, hat zwar viele „Bekannte“, von einem echten Netzwerk kann aber noch keine Rede sein. Dafür fehlt ein ganz entscheidender Baustein. Hier erfährst du, wie du das Beste aus deinem Netzwerk herausholst.

Ihr hört lieber anstatt zu lesen? Hier ist unser Podcast zum aktuellen Artikel.

Nutzen stiften

Warum sollte man überhaupt in einem Netzwerk mitmachen? Diese Frage stellen sich relativ viele Young Professionals. Die Antwort ist häufig gleich: Weil man etwas davon hat! Nach diesem Kriterium werden auch eure Netzwerkpartner das Netzwerk mit euch beurteilen und vergleichen. Unterbewusst entsteht damit ein Art Ranking der persönlichen Neztwerkmöglichkeiten. Damit ihr mit eurem Netzwerk wachsen könnt und für andere interessant werdet, müsst ihr in eurem Netzwerk einen „Nutzen“ erzeugen. Keine Sorge, was kompliziert klingt, ist relativ einfach.

Die Probleme und Ressourcen im Netzwerk

Ihr habt bereits alles, was ihr braucht, um in eurem Netzwerk einen Nutzten zu erzeugen, den andere Netzwerke nicht liefern. Durch die Fragen in euren lockeren Gesprächen habt ihr herausgefunden, wo bei den einzelnen Personen der Schuh drückt. Gleichzeitig könnt ihr zu jeder Person im Netzwerk bestimmt sagen, welche Interessen oder Ressourcen er mitbringt, oder?
Hier ein Praxisbeispiel:

Manuel F. hat aktuell Schwierigkeiten mit einem großen Bauprojekt. Dort laufen viele Dinge schief und er hat Angst, dass es ihm komplett entgleitet. Gleichzeitig ist er sehr begabt in Excel und schüttelt farbenfrohe Diagramme aus dem Ärmel.
Na, habt ihr schon eine Idee, wie der perfekte Partner in eurem Netzwerk aussieht? Es wäre schön, wenn es die „Eierlegendewollmilchsau“ in Form eines Bauingenieurs wäre, der Hilfe bei Excel benötigt. Ausreichend ist aber auch jemand, der Projekterfahrung im Bauwesen hat, wie z.B. ein Architekt.

Netzwerken heisst: Leute zusammen bringen, um Nutzen zu schaffen

 

Knigge Young Professionals

 

Jetzt habt ihr meine Definition eines guten Netzwerkes kennengelernt. Eure Rolle ist sekundär. Primäre Aufgabe sollte es für euch sein, die Menschen im Netzwerk zueinander zu führen, die einander helfen können. Habt ihr Manuel F. helfen können, indem ihr ihm einen Bekannten vorgestellt habt, der ihn unterstützen kann? Dann ist damit eure erste Investition ins Netzwerk getan. Je mehr Menschen ihr zusammenbringt, also in euer Netzwerk investiert, desto größer ist der Nutzen eures Netzwerkes.

Wie ihr vom Netzwerk profitiert

 

Kontrollfreak, Erbsenzähler, Mikromanagement, Mikromanager, schlechte Führung, gute Führung, Richtiger Führungsstil

Vielleicht fragt ihr euch jetzt: Und wo bleibt mein Nutzen im Netzwerk? Selbstverständlich soll sich ein Netzwerk irgendwann auch mal für euch lohnen. Ganz sicher wird es das dann tun, nachdem ihr es zu einem Ort gemacht habt, an dem eure Netzwerkpartner profitieren. Das zugrundeliegende Prinzip habe ich hier erklärt. Es nennt sich Reziprozität und ist die Garantie dafür, dass ihr ebenfalls von vielen Gefallen profitieren werdet. Die Voraussetzung  ist allerdings, dass ihr diesen dritten Schritt des Networking pro Monat mindestens 1-2x gegangen seid.

Der perfekte Ort für einen Start ins Networking

 

Damit euch der Ausbau oder Start ins persönliche Netzwerk etwas leichter fällt, lade ich euch zu einer ersten Neztwerkveranstaltung ein und freue mich auf den persönlichen Austausch mit euch. Dort gibt es einen Impulsvortrag von mir. Danach habt ihr die Möglichkeit zum Netzwerken im kleinen Kreis.
Natürlich könnt ihr mir gerne auch hier von euren Erfahrungen berichten oder Fragen stellen.

Ich freue mich von euch zu hören,

euer Henryk.

"The Young Professional"
gibt es jetzt auch als Podcast.

Kommentieren