The Young ProfessionalDas Online-Magazin für junge Talente von Henryk Lüderitz


Umgang mit schlechten Chefs

Der Chef, der euch im Regen stehen lässt

Ein Beitrag von Henryk Lüderitz

 

Euer Projekt ist gerade in einer heißen Phase und ihr braucht die Unterstützung vom Chef. Doch der bügelt euch mit einem Satz ab und lässt euch dann im Regen stehen. Wie ihr nun am geschicktesten weiterkommt, erkläre ich im heutigen Ratgeber, den es hier auch als Podcast gibt!

Warum hat der Chef so reagiert?

Nach so einer Abfuhr den Chef gleich als „Bad Boss“ abzustempeln und einen „Shitstorm“ per Slack anzuzetteln, ist ein bisschen voreilig. Geschickter ist es, die Situation nochmal genau zu analysieren. Dazu könnt ihr euch folgende Fragen stellen: 

1. Wie gut war euer Chef auf dieses Gespräch vorbereitet ? In welcher Situation hat er sich befunden?

Häufig liegt hier schon die Ursache für die Abfuhr.

2. Wie gut wart ihr selbst vorbereitet? Wieviel Zeit habt ihr euch genommen, um eure Gedanken und Fragen zu strukturieren und verständlich zu formulieren?

Fast genauso häufig liegt der Grund für das Verhalten des Chefs, in einer mangelhaften Vorbereitung.

Erster Ausweg: Die zweite Chance nutzen

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance, für die Präsentation eines Problems, oder die Bitte um Unterstützung in der Regel schon. Vorausgesetzt, sie wird besser genutzt, als die erste Chance. Nachdem euch euer  Chef im Regen hat stehen lassen, solltet ihr anhand der Fragen oben, die zweite Chance besser vorbereiten. Versucht die Gesprächssituation so zu wählen, dass euer Chef mehr Zeit hat, sich euren Gedanken und Fragen zu widmen. Damit das klappt, solltet ihr gut überlegen, wie die Struktur des Anliegens ist. Außerdem solltet ihr auswählen, auf welche Weise ihr euren Chef ansprecht. In den folgenden Artikeln bekommt ihr Tipps, wie ihr per Mail, Telefon oder im persönlichen Gespräch punkten könnt.

Zweiter Ausweg: Die Kollegen

Hat auch der zweite Anlauf beim Chef nicht funktioniert, braucht ihr wahrscheinlich immer dringender Hilfe und emotionale Unterstützung. In der Praxis empfiehlt sich nun zu überlegen, welche direkten Kollegen dir behilflich sein können. Fragt euch also, wer schonmal in einer ähnlichen Situation gesteckt hat und versucht von ihm / ihr einen Ratschlag einzuholen. Ihr braucht euch keine Gedanken machen, dass das doof wirken könnte. Sprecht ihr den Kollegen an, von dem ihr wisst , dass er auch mal „allein“ ein Problem lösen musste, werdet ihr ganz sicher auf Verständnis für eure Situation treffen. Selbst wenn die Kollegen keine Musterlösung haben, können sie trotzdem das Selbstbewusstsein für den dritten Schritt geben. Keine Angst: Fast jeder ist schonmal im Regen stehen gelassen worden.

Dritter Ausweg: Selbst entscheiden

 

Regen, im Regen stehen, schlechte Chefs, Henryk Lüderitz, Management Coach Düsseldorf, junge Führungskräfte, Führungskräftetrainer

 

 

Eigentlich sollte es für Young Professionals die Regel sein, dass sie selbst entscheiden. Der Chef muss lediglich im Notfall konsultiert werden. Wenn der Chef dann auch im Notfall nicht zu erreichen ist, gilt es alleine zu entscheiden. Wenn ihr dabei folgende zwei Fragen beantwortet, braucht ihr auch nicht befürchten, dass der Chef euch hinterher die Ohren langzieht.

1. Was ist das beste für unsere Firma? 

2. Wie würde euer Chef entscheiden?

So kommt ihr auf jeden Fall zu einem Weg, der euch weiter nach vorne bringt. Diese Vorgehensweise ist dann optimal im Sinne der Firma und des Chefs. Trotzdem gilt es, nach so einer Situation, ein wichtiges und klärendes Gespräch mit dem Chef zu führen.

Dem Chef ein Feedback geben

Normalerweise kommt das Feedback eher vom Chef. Doch wenn ein Vorgesetzter etwas besonders gut oder schlecht macht, hilft ihm ein Feedback von euch, sich weiter zu verbessern. Die meisten guten Chefs sind daher für eine konstruktive Kritik an ihrem Verhalten offen. Selbstverständlich gilt besonders für diese Gespräch, sich gut vorzubereiten und den richtigen Moment zu wählen.

Eure Erfahrungen…

Seid ihr auch schonmal im Regen stehen gelassen worden? Und wenn ja: Wie habt ihr dann reagiert? Ich freue mich über eure Erfahrungsberichte und weitere Anregungen zum Artikel.

Mit besten Grüßen,

Henryk

"The Young Professional"
gibt es jetzt auch als Podcast.

Kommentieren