The Young ProfessionalDas Online-Magazin für junge Talente von Henryk Lüderitz


So entwickelt & erweitert ihr euer Netzwerk

Anleitung zum Networking, Teil 1: Spaß & Offenheit

Ein Beitrag von Henryk Lüderitz

Anleitung Networking, Arbeitskollegen, Kollegen, junge Führungskräfte, young Professionals, Business Coach Düsseldorf

Karriereberater und Experten sind sich einig: Wer Karriere machen will, benötigt ein Netzwerk! Und wer kein Netzwerk hat? Dem helfe ich mit meiner Anleitung zum Networking auf die Sprünge. In dieser Artikelserie nehme ich euch an die Hand und helfe euch mit drei einfachen Schritten, euer Netzwerk auf- & auszubauen. Heute geht es dann direkt einmal um die Kollegen!

Für alle die lieber hören als lesen, gibt es hier wieder unseren Podcast!

Networking ist wie Freunde treffen

Ok, ganz so einfach kommt es einem zu Beginn nicht vor. Im Gegenteil, die Vorstellung mit Fremden sprechen zu müssen, kann lähmend wirken. Deshalb empfehle ich euch, die erste Energie für das Networking aus der Tatsache zu ziehen, dass ihr ja bereit ein Netzwerk im Freundeskreis besitzt.
Jetzt gilt es darüber hinaus den ersten Schritt außerhalb des Freundeskreises zu tun. Dafür eignet sich das zweite Netzwerk, das wirklich jeder hat: Die Arbeitskollegen.

Spaß an der Kommunikation entwickeln

 

Teamwork, Projekt scheitern, Extremfall, Projektende, Business Coach, Business Coach Düsseldorf, Management Trainer

Die erste Übung auf deinem Weg zum persönlichen Netzwerk ist daher ganz einfach: Sprecht mit euren Kollegen!
Ganz richtig, viel mehr ist gar nicht erforderlich. Allerdings sollten es schon „zusätzliche“ Gespräche sein, die über fachliche Kommunikation hinausgehen. Der beste Einstieg dafür ist mal wieder der unverbindliche Smalltalk, für den ich euch hier sogar ein paar Vorlagen liefere. Ziel dieses ersten Schrittes ist es, Selbstsicherheit aufzubauen. Lockere Gespräche sind relativ einfach möglich und machen sogar noch Spaß!

In folgenden Situationen solltest du aktiv werden:

Generell gilt für den lockeren Smalltalk, dass ihr loslegen könnt, sobald ihr mit einem Kollegen für ca. 10-30 Sekunden auf „Gesprächsabstand“ seid. Das ist in der Regel an folgenden Orten der Fall:

-An der Kaffeemaschine

-Am zentralen Drucker / Kopierer

-In Kantine bei der Essensausgabe

Folgende Gesprächseinstiege kannst du gut nutzen:

Für den Einstieg ins Gespräch mit den Kollegen gilt eine einfache Regel: Sprecht immer das an, was sich in mehr oder weniger direkter Umgebung befindet. Für die oben beschriebenen Situationen sind es daher folgende Formulierungen:

-„Ich habe das Gefühl, dass der Kaffee seit einer Woche anders schmeckt…/ Ohne diese Maschine wäre ich mehr aufgeschmissen, als ohne Computer ;-)“.

-„Hier ist ja wieder was los… bald brauchen wir eine Ampel für den Andrang! / Durch den Gang zum Drucker kommt man wenigstens mal aus den eigenen vier Wänden raus…“.

-„Hier ist ja wieder was los… eine Tischreservierung wäre ne coole Idee! / Schade, dass es diese Woche nicht wieder die leckeren …. gibt, die waren echt super!“.

Selbstverständlich könnt ihr auch über das Wetter, die Baustelle vor der Tür oder das neue iPhone sprechen. Ihr müsst erstmal nichts weiter machen, als den Ball ins rollen zu bringen. Danach folgt der zweite Schritt:

Sich für die Kollegen interessieren

 

Anleitung Networking, Arbeitskollegen, Kollegen, junge Führungskräfte, young Professionals, Business Coach Düsseldorf

Der zweite Schritt auf dem Weg zum persönlichen Netzwerk liegt dann auch schon ganz nah. Durch eure lockere Gesprächseröffnung sind zumindest 5-10 Sekunden Gespräch garantiert. Danach gilt es, dass Gespräch noch für weitere 20-60 Sekunden laufen zu lassen. Damit das für euch und eure Kollegen möglichst einfach und angenehm verläuft, habe ich folgenden Tipp:
Stellt 1-2 offene Fragen und lasst euren Gesprächspartner sprechen. So müsst  ihr selbst nicht viel erzählen und zeigt gleichzeitig Interesse an der Sichtweise des anderen. Ein weiterer Vorteil ist, dass Menschen in der Regel recht gerne von sich selbst erzählen.
Bei dem Gespräch an der Kaffeemaschine könnte ein Kollege beispielsweise folgende Antwort geben: „Ja, wenn sie frisch gereinigt wurde, ist der Kaffee viel stärker!“.
Der Gesprächspartner weiß also offensichtlich etwas, was man selbst (noch) nicht wusste. Den Hintergrund dieses Wissens kann man dann prima mit einer offenen Frage erforschen: „Interessant, woran liegt das denn?“

Notizen machen

Kommen wir zum spießigsten Teil des Networking: Struktur und Ordnung. Das Geheimnis eines erfolgreichen Networking liegt nämlich darin, sich für seine Gesprächspartner langfristig zu interessieren. In der Praxis bedeutet das, dass ihr in der Lage sein müsst, euch an die Inhalte der Gespräche zu erinnern. Einerseits ist das eine große Aufgabe, die andererseits eine riesige Chance bietet. Ihr könnt nämlich beim nächsten Treffen ganz mühelos beim letzten Thema ansetzen. Für den Kaffeegourmet kann der Einstieg ins zweite Gespräch dann darüber erfolgen, dass ihr erzählt, dass ihr eure private Kaffeemaschine jetzt auch öfter reinigt. In der Regel ergibt sich dann daraus das nächste Gespräch, mit weiteren spannenden Informationen.

Eure Erfolge & Erfahrungen

Bestimmt habt ihr jetzt schon richtig Lust auf die ersten Gespräche bekommen. Dann legt doch direkt heute schon mal los und berichtet mir von euren Erfolgen.
Selbstverständlich stehe ich euch auch für Fragen oder weitere Ideen zur Verfügung und freue mich über eure Kommentare hier!

Ich wünsche euch viel Erfolg mit den ersten Schritten im Networking. Nächste Woche Montag geht es hier dann weiter…

Euer Henryk

"The Young Professional"
gibt es jetzt auch als Podcast.

Kommentieren