The Young ProfessionalDas Online-Magazin für junge Talente von Henryk Lüderitz


Stress im Alltag erkennen

Wie gestresst bist du und woran erkennst du es?

Ein Beitrag von Henryk Lüderitz

 

Stress, gestresst sein,Seminare für junge Führungskräfte, Kommunikation, Business Coach Düsseldorf, Management Trainer Düsseldorf, Karriereberater, Karriere Coach

 

Fast jeder ist heute gestresst. Termine hier und dort, viele E-Mails und Besprechungen ohne Ende. Gleichzeitig bietet die Work-Life-Balance mit Sport- und Freizeitaktivitäten einen Ausgleich, bringt aber noch mehr Termine in den vollen Kalender. Da kann man schon mal von Stress sprechen. Die Frage ist: Stresst euch das wirklich oder sind es einfach nur viele Termine? Ist die Formel: Viel zu tun = Stress , wirklich anwendbar? Lasst uns doch mal gemeinsam ein bisschen genauer auf den allgegenwärtigen Stress schauen.
(Solltet ihr gerade Stress bei der Arbeit haben, dann könnt ihr hier diesen Beitrag auch als Podcast hören und so tun, als würdet ihr eure Mailbox abhören 😉

Hilfe, ich bin gestresst!

In der vergangenen Woche war ich ganz klar gestresst! Mir sind nämlich ganz merkwürdige Dinge passiert. Ich habe einen Flug nach Hamburg von Köln aus gebucht, obwohl mein Büro in Düsseldorf ist. Dann stürme ich dort aus meinem Hotelzimmer und vergesse die Zimmerkarte. Auf der Rückreise stelle ich mich am Flughafen beim falschen Check-in an und im Parkhaus finde ich meinen Autoschlüssel nicht mehr im Koffer. Aber das ist doch alles nicht schlimm, oder?
Grundsätzlich sind das ganz normale Ereignisse. Allerdings ist es in meinem Fall so, dass ich „normalerweise“ sehr strukturiert und sortiert bin. Wenn mir solche kleinen Fehltritte passieren, dann ist das für mich ein relativ klares Zeichen, dass ich ein kleines bisschen gestresst bin…

Wie zeigt sich Stress?

Stress zeigt sich ganz unterschiedlich. Er löst bei jedem Menschen verschiedene Reaktionen aus. Grundsätzlich gibt es vier unterschiedliche Stressreaktionen des Körpers:

Kognitiv (z.B. Schlechte Konzentration, umherkreisende Gedanken)
Emotional (z.B. Wut, Gereiztheit)
Muskulär (z.B. Zittern, Verspannungen)
Vegetativ-Hormonell (z.B. Herzklopfen, Schwitzen)

Generell ist die „Stress-Funktion“ eine Art Überlebensprogramm von eurem Körper. Er wird auf Gefahren vorbereitet. Die Stressreaktionen sind dabei die eher unerwünschten Nebenwirkungen, wenn es dem Körper ein bisschen zu viel wird.

Woran erkenne ich Stress bei mir?

 

Stress, gestresst sein,Seminare für junge Führungskräfte, Kommunikation, Business Coach Düsseldorf, Management Trainer Düsseldorf, Karriereberater, Karriere Coach

In meinem Leben war ich schon relativ häufig gestresst. Manchmal sogar so viel, dass ich damit meinem Körper auch schon richtig geschadet habe. Im Laufe der Zeit habe ich allerdings lernen müssen, früher die Notbremse zu ziehen und mir eine Auszeit zu nehmen. Dabei habe ich erfahren, wie mein Körper mir den aufkommenden Stress zeigt. Es kommen ja nicht alle Signale ganz plötzlich auf einmal. In dieser Stress-Spirale ist eben auch die schlechte Konzentration ein Symptom, das ich in dieser Woche hatte. Glücklicherweise ist es eines der ersten Signale, also kein Grund zur Panik. Aber für mich schon als klares Signal: Achtung, du bist bereits im Stress-Strudel und musst auf dich aufpassen!

Woran erkennt ihr bei euch Stress?

Wer als Young Professional Leistung auf hohem Niveau bringen will, muss lernen, dass die persönliche Leistungsfähigkeit nicht unerschöpflich ist. Ihr werdet irgendwann auch mal an eure Grenzen stoßen und ebenfalls in Stress geraten. Aufgrund meiner Erfahrungen kann ich euch nur raten: Lernt euren Körper zu verstehen! Am besten ist es, wenn ihr schon wisst welches die ersten Stresssignale sind und welche darauf folgen. Dann könnt ihr auch so schnell wie möglich darauf reagieren.
Achtet in der nächsten Stresssituation mal darauf, wie euer Körper sich verhält. Welche Stress-Symptome kamen zuerst und welche ganz zum Schluss?
Ich bin sehr auf eure Erfahrungen gespannt und wünsche euch jetzt ein möglichst stressfreies Wochenende.

Euer Henryk

PS: Ihr könnt diesen Artikel auch als Podcast hören…

"The Young Professional"
gibt es jetzt auch als Podcast.

Kommentieren