The Young ProfessionalDas Online-Magazin für junge Talente von Henryk Lüderitz


Als Chef ein neues Team übernehmen

Der Weg vom neuen Chef zum guten Chef

Ein Beitrag von Henryk Lüderitz

neuer Chef, Henryk Lüderitz, junge Führungskräfte, Business Coach Düsseldorf, Young Professionals,

Kommt ein neuer Chef ins Unternehmen, ist das meistens eine aufregende Angelegenheit. Das gilt für die Führungskraft, genauso wie auch für das Team. Damit ihr als neue Chefs vom Start an alles richtig macht, habe ich hier die wichtigsten Schritte für die erste Woche zusammengefasst.

Wenn ihr noch mehr Informationen zum Thema haben wollt, hört gerne mal in den Podcast (Apple-Podcast) zum aktuellen Artikel rein.
Zusätzliche habe ich in meinem Webinar „Vom neuen Chef zum guten Chef!“ weitere wertvolle Tipps für euch.

Vom neuen Chef zum guten Chef

Neues erfüllt uns Menschen in den meisten Fällen mit einer gewissen Sorge. Ganz besonders groß ist diese Sorge, wenn Mitarbeiter oder Teams einen neuen Chef bekommen. Üblicherweise werden in diesem Zusammenhang die berühmten 100 Tage zitiert, die neue Führungskräfte angeblich Zeit haben, die Mitarbeiter von sich zu überzeugen. Ich bin allerdings der Meinung, dass manche Meilensteine bereits beim ersten Treffen über die Beziehung zwischen Chef und Team entscheiden. Damit ihr als neue Chefs vom Start an möglichst viel richtig macht und vom Team als eine gute neue Führungskraft wahrgenommen werdet, gilt es folgende Punkte zu beachten.

Entwicklung, Status Quo und Ziele

 

Ein wichtiger Teil der Vorbereitung auf den neuen Job beginnt lange vor dem ersten Tag. Ihr solltet die Zeit vor dem Jobantritt dafür nutzen, möglichst viel über die Entwicklung des Teams, den aktuellen Stand und die Ziele zu erfahren. Vor dem offiziellen „GO“ ist der beste Ansprechpartner dafür natürlich euer direkter Chef.
Damit ihr auch im Gespräch mit dem Chef möglichst viele Punkte sammelt, solltet ihr die Fragen so vorbereiten, dass ihr die Antworten vom Chef direkt darunter notieren könnt.

Den ersten Eindruck könnt ihr nur einmal machen

Ist der große Tag endlich da, geht es für euch darum, beim Team einen möglichst guten Eindruck zu hinterlassen. Ich habe in meiner Zeit als Führungskraft sehr gute Erfahrungen damit gemacht, im Chefgespräch (siehe oben) um ein Organigramm inkl. Bildern zu bitten. Damit habe ich dann alle Namen und Gesichter von meinen Mitarbeitern gelernt, so dass ich beim Kennenlernen alle per Handschlag und einer persönlichen Ansprache begrüßen konnte. Die Mitarbeiter waren davon immer sehr positiv überrascht und haben sich an unser Kennenlernen noch Jahre später erinnert. Darüber hinaus empfehle ich beim ersten Kennenlernen, noch keine großen Themen, wie Ziele, Teamkultur, etc. anzusprechen. Allerdings solltet ihr in dem ersten Treffen euren Mitarbeitern die zwei wichtigsten Fragen beantworten:

1.Wie ist der neue Chef ?

2. Wie geht es nun weiter?

Wie bin ich eigentlich als Chef?

Wenn ihr erfolgreich ein Team führen möchtet, solltet ihr  euren Mitarbeitern Klarheit darüber geben, mit wem sie es zu tun haben. Also ein bisschen so, wie bei einem ersten Date. Mit dem Unterschied, dass euch bei eurem ersten Date mit dem Team gleich mehrere Ohren gespannt zuhören. Die Inhalte und Fragen die ihr gestellt bekommt, sind aber ganz ähnlich: Was ist dir persönlich wichtig? Was brauchst du, um gut arbeiten zu können? Was ärgert dich und wie zeigst du deinen Ärger? Was freut dich besonders? Was erwartest du von Kollegen und Mitarbeitern?

Wichtig ist auch hier, nicht zu tief ins Detail zu gehen. Das würde den Rahmen eines ersten Kennenlernens sprengen und trotzdem nicht allen Ansprüchen an die Frage: „Wie bin ich, wie bist du?“ gerecht werden.
Für die Details der Zusammenarbeit, im Team und mit euch als Chef, solltet ihr eine eigene „Teamklausur“ ansetzen. Womit wir schon bei der zweiten wichtigen Frage sind: „Wie geht es weiter?“ Das könnt ihr am besten mit einem Teambuildingplan erklären.

Euer Teambuildingplan

Bestimmt habt ihr schonmal davon gehört, das Teambuilding nicht ganz von alleine geht. Deshalb empfehle ich euch Gedanken zu machen, durch welche Maßnahmen ihr das Zusammenwachsen und den Aufbau von gegenseitigem Vertrauen und Wertschätzung unterstützen möchtet. Wenn ich neue Teams übernommen habe, hat sich folgender grober Ablauf nach dem Kennenlernen gut bewährt:

1. Einzelgespräche mit jedem Mitarbeiter um Arbeits(platz & abläufe) des Mitarbeiters kennenlernen.

2.„Teamklausur 1“ – mit einer SWOT-Matrix, die alle gemeinsam erstellen.

3. „Teamklausur 2“ – zum Thema: „Vision, Strategie und Ziele“ für das Team.

4.„Teamklausur 3“ – um gemeinsam die Teamkultur zu besprechen und evtl. Teamregeln zu erstellen.

5. Abstimmung der Team-Ziele mit dem eigenen Chef.

Durch diese klare Struktur zeigt ihr eurem Team, dass ihr euch Gedanken gemacht habt, wie die nächsten Tage und Wochen ablaufen sollen. Als Zeitrahmen habe ich dafür gerne die ersten 4 Wochen angesetzt. Bis dahin sollten auch aus Sicht des eigenen Chefs, die wichtigsten Themen im Team besprochen und festgelegt worden sein.

Teambuilding im Detail

Selbstverständlich stecken in den vier Punkten noch ganz viele Besonderheiten, die es zu beachten gilt. Deshalb werde ich dazu hier wieder eine Artikelserie starten, die sich mit den Punkten 1-4 im Detail befasst.
Gleichzeitig interessiert mich natürlich, welche Erfahrungen ihr mit neuen Chefs oder neuen Teams gemacht hast? Was sind aus eurer Sicht die wichtigsten Punkte und wie seid ihr damit umgegangen? Und ganz wichtig: Wie hat das euer (neuer) Chef mit euch gemacht?

Ich bin auf euren Input gespannt..

Euer Henryk

"The Young Professional"
gibt es jetzt auch als Podcast.

Kommentieren